Transsibirische Eisenbahn: Fragen und Antworten zur Reiseplanung

Zurück zu den Nachrichten / Tuesday, 17 December, 2019
Shanghai, China Luftaufnahme

Die Transsib ist ein faszinierendes Reiseabenteuer, auf welches Sie sich gut vorbereiten sollten. Wenn Sie die Idee für diese spannende Bahnreise geboren haben, dann gehen Ihnen sicherlich einige Fragen durch den Kopf. Wo sind zuverlässige Informationen zu Fahrplänen, Tickets und Zügen zu finden? Ist die Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn gefährlich? Und ist das russische Visum notwendig? Damit Ihnen die Vorbereitung für die Transsib-Reise leichter fällt, haben wir die häufigsten Fragen und Antworten für Sie zusammengefasst.

Wann ist die beste Zeit für eine Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn?

Wenn Sie gerne bei warmen Temperaturen reisen möchten, dann wählen Sie den Zeitraum von Juni bis September. Die kälteste Zeit ist von Anfang Dezember bis Ende Februar. Allerdings hat die Transsib-Reise in den Wintermonaten einen ganz besonderen Reiz. Die Planung und Vorbereitung für die Winterreise ist wegen der extremen Temperaturen in Russland und in der Mongolei eine größere Herausforderung. Sightseeing und weitere Outdoor-Aktivitäten sind wegen der Kälte nur eingeschränkt möglich.

Wo verläuft die Strecke der Transsibirischen Eisenbahn?

Die Route der Transsibirischen Eisenbahn führt von Moskau nach Wladiwostok (durch Sibirien) in Russland. Die Bahnstrecke hat von der Durchfahrt Sibiriens auch ihren Namen erhalten. Die klassische Route zweigt allerdings in der Baikalsee-Region bei Ulan-Ude ab und führt weiter durch die Mongolei bis nach Peking. Alternativ können Sie ebenfalls von Moskau durch die Mandschurei nach China reisen.

In welchen Städten ist ein Stopp empfehlenswert?

Auf der beliebten Moskau-Peking-Strecke sollten Sie folgenden Städten und Orten unbedingt einen Besuch erstatten:

? Moskau ? Irkutsk ? Baikalsee ? Ulan-Bator (Hauptstadt der Mongolei) ? Tereldsch Nationalpark ? Jurte und schließlich ? Peking.

Diese Tour sollten Sie jedoch als Minimalprogramm betrachten, da es noch viele weitere atemberaubende Orte zu sehen gibt. Für jeden Stopp sollten Sie mindestens drei Tage einplanen.

Visum Russland - ist es für die Transsib-Reise notwendig?

Österreicher benötigen für Russland und China ein Visum. Ein Visum ist auch dann nötig, wenn Sie durch Weißrussland nach Moskau reisen. Mit den Visa-Vorbereitungen sollten Sie mindestens sechs Wochen vor der Reise beginnen – wenn Sie mehrere Visa brauchen, dann sogar zwei Monate vorher.

Ist die Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn gefährlich?

Auf Ihrer Transsib-Reise erwarten Sie keine gefährlichen Erlebnisse. In den Zügen werden Sie sich jederzeit vollkommen sicher fühlen: Ein Sicherheitsgefühl erhalten Sie vor allem von den Zugschaffnerinnen und Zugschaffnern, die nur Fahrgäste mit Reservierung und Fahrschein in die Waggons lassen. Im Zweier-Team sind sie Tag und Nacht für ihre Fahrgäste da.

Selbstverständlich können Sie selber ebenfalls vieles für Ihre Sicherheit tun. Teure Technik und Wertsachen, wie zum Beispiel Smartphones oder Kameras, sollten Sie im Waggon nicht unbeaufsichtigt liegen lassen. In jeder Ecke der Welt gilt dasselbe: Gelegenheit macht Diebe! Im Zweifelsfall sollten Sie Ihr Geldbeutel, Laptop, Handy, Schmuck und alle anderen Wertsachen bei Nachtfahrten im Rucksack oder Koffer lassen. Falls Sie mit größerem Gepäck reisen, können Sie dieses bei den meisten transsibirischen Zügen in eine Kiste unter dem Bett abstellen.

Tickets für die Transsib-Reise – wo sind sie erhältlich?

Es bestehen mehrere Möglichkeiten, um Fahrkarten für die Transsibirische Eisenbahn zu besorgen:

1. An Fahrkartenschaltern in Russland, Mongolei, China und Mitteleuropa.

2. Bei der RZD (online) für Russland sowie für alle internationalen Züge auf der Strecke von Russland nach Mongolei.

3. Im Reisebüro.

4. Über Agenturen im Inland und Ausland.

Ein zusätzlicher Hinweis: Für die Transsibirische Eisenbahn gibt es kein Hop-on-Hop-Off Ticket. Für jeden Streckenabschnitt müssen Sie ein neues Ticker inklusive Platzreservierung kaufen.

Was kostet eine Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn?

Diese Frage kann definitiv als eine der brennendsten Fragen bezeichnet werden. Sie lässt sich allerdings nicht pauschal beantworten. Die Reisekosten hängen in der Regel von Ihrem Reisestil (dritte oder Luxus Klasse?), der Route und der Anzahl der Stopps (je mehr, desto teurer) ab. Wenn Sie eine Reiseagentur für die Fahrkarten beauftragen, dann müssen Sie für diese Serviceleistung selbstverständlich zusätzliche Kosten einkalkulieren.

Welche Klassen stehen den Fahrgästen zur Verfügung?

In den transsibirischen Linienzügen können Sie drei verschiedene Schlafwagen-Klassen erwarten – innerhalb der Zugklassen gibt es noch zusätzliche Qualitätsunterschiede und Gruppierungen. Detaillierte Infos zu Besonderheiten finden Sie im Fahrplan der Russischen Eisenbahn. Die Fernverkehrszüge sind meist reine Schlafwagenzüge: Mit Ihrem Ticket buchen Sie also auch einen reservierten Bettplatz. Hier ein kleiner Überblick:

Erste Klasse: Spalnyi Waggon

Dies ist die höchste Zugklasse, in der sich zwei Fahrgäste das Abteil teilen. Ein Anteil dieser Klasse wird wie im nationalen so auch im internationalen Zugverkehr eingesetzt.

Zweite Klasse: Kupe

Das sind Abteile mit vier Betten. Diese Waggons sind ebenfalls in den meisten nationalen und internationalen Zügen zu finden.

Dritte Klasse: Platzkartnyi

Diese Waggons sind Großraum-Abteile, wo bis zu 54 Passagiere untergebracht werden können. In den internationalen transsibirischen Zügen zwischen Russland und China wird die dritte Klasse allerdings nicht eingesetzt.

In allen Zugklassen sowie in allen Transsib-Ländern erhalten Fahrgäste frische Bettwäsche und Handtücher.

TOP

24/7 Service-Hotline

+43 676 650 70 77

E-Mail

info@vhs-austria.com