Terror in Indien: Warnungen jetzt auch in Jammu und Kaschmir

zurück zu den Nachrichten / Montag, 13. November 2017
Post Image

Für die Einreise nach Indien ist ein Visum erforderlich. Das elektronische Visum gilt nur für touristische bzw. berufliche Kurzaufenthalte bei Ankommen an den Flughäfen Delhi, Bengaluru, Mumbai, Kolkata, Chennai und Hyderabad. Bei Erhalt eines E-Visums ist der Aufenthalt für 60 Tage und zwei Einreisen genehmigt. Geschäftsvisa werden nur für kurze Geschäftsreisen ausgestellt, für längerfristige Aufenthalten von Bediensteten wird ein Arbeitsvisum benötigt.

Seit 10. September 2017 wurde eine behördliche Ausgangssperre in der Stadt Jaipur in Rajasthan verhängt. Aufgrund von vermehrten Terroranschlägen wird von einer Reise in die Bundestaaten Jammu und Kaschmir abgeraten. Ladakh ist nicht betroffen. Besonders in der Hauptstadt Kschmirs kommt es immer wieder zu Anschlägen sowie zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei. Ebenso wird vor Aufenthalten in den Teilstaaten Chhattisgarh, Odisha/Orissa und Jharkhand gewarnt, da es in diesen Gebieten in der Vergangenheit immer öfters zu Anschlägen durch maotische Guerillas gekommen ist. Primäre Ziele der Attentate waren unter anderem Eisenbahnen und Busse.

Weiters besteht auch ein hohes Sicherheitsrisiko in Teilen Ladakh, Mulbek, Lamayuru, Kargil und an den Grenzen zu Pakistan und China.

In den nordöstlichen Bundesstaaten Indiens Arunachal Pradesh, Assam, Nagaland, Manipur, Meghalaya, Mizoram und Tripura sind militante Gruppen aktiv. Ihre Aktivitäten richten sich nicht direkt gegen auswertige Besucher, dennoch besteht die Gefahr durch Angriffe verletzt zu werden.

Durch die hohe Kriminalität in den Großstädten, rät die Polizei, nur wenig Bargeld bei sich zu tragen, sowie nur Kopien wichtiger Dokumente wie Reisepass, Kreditkarte, etc. mitzuführen. Besonders attraktive Frauen werden in Indien oft Opfer von Gewaltangriffen. Ein Konservatives Erscheinungsbild mit unbetonter Kleidung, welche auch Arme und Beine verdeckt, beugt präventive Übergriffe vor.

TOP

24/7 gratis Hotline

+43 676 650 70 77

E-Mail

info@vhs-austria.com